VERHALTENSREGELN FÜR ALLE PISTENNUTZER

Diese Regeln sind dafür vorgesehen, Sie auf einfache und klare Weise über den auf den Pisten einzuhaltenden Fahrstil zu informieren. Wenn Sie diesen folgen, werden Sie ihren Aufenthalt im Schnee maximal ausnutzen und Sie werden Ihre bevorzugte Wintersportart unter den besten Sicherheitsbedingungen für sich selbst und für die Anderen ausüben.

Wir empfehlen Ihnen, sich vor Ihrer Ankunft im Skigebiet mit einer Versicherung auszustatten, die die Risiken des Skisports abdeckt. Sie sollte diesen Sport wie auch alle anderen Sportarten unbedingt einschließen. Die Rettungsmannschaft ist nicht kostenlos. Die Kosten können sehr hoch sein, je nach Ort, wo Ihnen Hilfe geleistet wird und den Mitteln, die eingesetzt werden (Personal, Pistenraupe, Rettungshubschrauber, etc.). Die Kosten für die Rettungsmannschaft für die markierten Pisten sind ausgehängt. Informieren Sie sich bei Ihrer Ankunft darüber. Es werden Ihnen Versicherungen vorgeschlagen, die den Bedürfnissen des Skifahrens angepasst sind, mit, wenn Sie dies wünschen, Versicherungsangeboten. Wenden Sie sich an die Kassen am Skilift, Sportvereine, Skischulen oder an das Tourismusbüro des Wintersportortes. Jeder Pistennutzer haftet strafrechtlich für die Verletzungen, die er einem anderen Pistennutzer unabsichtlich zufügt.

1. Respekt gegenüber Anderen
Die Pistennutzer sollen sich so verhalten, dass sie andere nicht in Gefahr bringen können oder ihnen entweder durch ihr Verhalten oder durch ihre Ausrüstung keinen Schaden zufügen.
2. Beherrschung der Geschwindigkeit
Jeder Pistennutzer soll seine Geschwindigkeit und sein Verhalten an seine persönlichen Fähigkeiten sowie an die allgemeinen Gelände- und Wetterbedingungen, die Schneeverhältnisse und die Verkehrsdichte anpassen.
3. Richtungswahl
Derjenige, der sich aufwärts in einer Position befindet, die es ihm erlaubt eine Richtung auszuwählen; dieser soll seine Wahl so treffen, dass die Sicherheit aller, die abwärts fahren, gewährleistet ist.
4. Überholen
Das Überholen kann bergauf oder bergab, von rechts oder von links erfolgen, aber es soll immer mit ausreichend Abstand geschehen, so dass Ausweichmanöver des Überholten vermieden werden.
5. Pistenkreuzung
Nach einem Halt oder an einer Pistenkreuzung, soll jeder Nutzer, nach einer Überprüfung nach oben und nach unten, sich versichern, dass er ohne Gefahr für sich und für andere losfahren kann.
6. Halten
Jeder Nutzer soll vermeiden an engen oder nicht einsehbaren Stellen zu halten; im Fall eines Sturzes, soll man die Piste so schnell wie möglich frei machen.
7. Die Fußgänger
Derjenige, der gezwungen ist, auf einer Piste zu Fuß hinauf- oder hinabzusteigen, soll den Pistenrand nutzen und dabei darauf achten, dass weder er noch seine Ausrüstung eine Gefahr für andere sind.
8. Beachtung der Markierung
Der Nutzer soll die Informationen zu den Wetterbedingungen, dem Pistenzustand und den Schneeverhältnissen berücksichtigen. Er soll die Markierungen und die Beschilderungen beachten.
9. Hilfe
Jeder Zeuge oder Beteiligte eines Unfalls soll Hilfe leisten, vor allem Alarm auslösen. Bei Bedarf und auf Anfrage der Rettungsmannschaft soll er sich zur Verfügung stellen.
10. Identifizierung
Jeder Zeuge oder Beteiligte eines Unfalls hat die Verpflichtung seine Identität gegenüber dem Rettungsdienst und/oder Dritten mitzuteilen.

VERHALTENSREGELN FÜR SKILIFTE

Sessellifte
1. Platzieren Sie Ihren Rucksack vor sich! Sie könnten bei Ihrer Ankunft hängen bleiben.
2. Wenn Sie schlecht reinkommen, lassen Sie den Sitz vorbeifahren! Sie riskieren hängen zu bleiben.
3. Lassen Sie die Sicherung herunter! Sie riskieren sonst einen Sturz.
4. Springen Sie niemals aus dem Sitz, auch nicht bei einem Halt. Es ist immer höher als Sie denken.
5. Wenn es Ihnen nicht gelingt auszusteigen, bleiben Sie sitzen! Lassen Sie Ihre Beine die horizontale Stange beim automatischen Anhalten hochschieben.

Schlepplifte
1. Entfernen Sie die Schlaufen aus den Handgelenken! Sie können am Schleppbügel hängen bleiben.
2. Fahren Sie nicht Slalom und halten Sie den Schleppbügel bis zur Ankunft fest! Sie riskieren das Seil herauszuziehen und verletzen jene, die hinauffahren.
3. Wenn Sie hinfallen, lassen Sie los! Lassen Sie den Schleppbügel los und räumen Sie schnell die Fahrbahn.
4. Lassen Sie den Schlepplift bei der Ankunft an der markierten Stelle los. Wenn Sie am Ausgang vorbeifahren, werden Sie die Halteautomatik auslösen.
5. Verlassen Sie zügig den Ankunftsbereich. Ein Schleppbügel könnte Ihren Kopf verletzen.

Gondelbahnen
1. Vermeiden Sie Gedränge in der Warteschlange.
2. Schaukeln Sie während der Fahrt nicht in der Kabine.
3. Warten Sie auf die Anweisungen des Personals im Falle eines Haltes.